, René

Jahresbericht des Präsidenten Saison 19/20

Liebe Clubmitglieder, geschätzte Freunde des TTC-Zug

Das Vereinsjahr 19/20 hat mit dem Virenbedingten Abbruch der Saison ein abruptes Ende genommen. Das Vereinsjahr geht ohne Clubmeister, ohne Auf- oder Absteiger und ohne Club-Fest zu Ende. Daran ist leider nichts zu ändern. Trotzdem ist es nun Zeit für einen Rückblick auf die Aktivitäten der vergangenen Saison, welche geklappt haben.

Mitgliederentwicklung

Die Anzahl unserer Aktiv-Mitglieder hat im Verlauf des vergangenen Jahres wiederum leicht zugenommen. Derzeit sind in unserem Club 57 Aktiv-Mitglieder (2018/19: 54) eingetragen, wovon 34 lizenziert sind (2018/19: 38). Es ist aber nicht zu übersehen, dass das Durchschnittsalter im Club stetig steigt. Dadurch ist auch der Rückgang bei den Lizenzen erklärbar, was verständlich, aber trotzdem unerfreulich ist. Weitere Gründe dafür waren Jahrespausen wegen Rekrutenschule oder Schüleraustausch ins Ausland. Diese Abgänge werden sich hoffentlich wieder ausgleichen. Im Nachwuchs-Bereich ist ein leichter Rückgang zu vermelden, doch sind derzeit mit 24 Teilnehmern immer noch eine stattliche Anzahl Kinder regelmässig im Training.

Spielbetrieb

Seit wir unser Trainingslokal in der Kantonsschule jeweils auch am Montag benutzen können, hat sich der Spielbetrieb mittlerweile recht gut eingepegelt. Training und Meisterschaftsbetrieb kommen nun reibungslos aneinander vorbei. Auch hat sich der Zulauf am Montag stetig erhöht, so dass ein guter Trainingsablauf gewährleistet ist.

Leider ist die Anzahl derjenigen Spieler zurückgegangen, welche im Mannschaftsmeisterschafts-Betrieb durchgehend aktiv sein wollen. So mussten wir mangels Spielern eine weitere Mannschaft zurückziehen, und beim Nachwuchs konnte diese Saison gar keine Mannschaft gemeldet werden. Somit bestritten wir die aktuelle Mannschaftsmeisterschaft nur noch mit insgesamt 6 Mannschaften in der Kategorie Elite Herren.

Der Wettkampferfolg entsprach weitestgehend den Erwartungen. Unsere ersten beiden Mannschaften kämpften wie erwartet wieder gegen den Abstieg. Beim Abbruch der Saison befanden sich aber beide Mannschaften noch in der sicheren Zone für den Verbleib in der Liga. Zug 3 und 5 spielten in der 3. Liga stabil in den vorderen Rängen, zum Aufstieg reichte es dann aber eben doch nicht. An Zug 4 durfte man von Anbeginn keine Forderungen stellen, musste diese Mannschaft auf Grund des Spielermangels in der oberen Spielklasse ebenfalls in der 3. Liga statt wie gewünscht in der 4.Liga spielen. Zug 6, besetzt mit Spielern, welche letzte Saison noch im Nachwuchs spielten, konnten die ersten Erfahrungen in der 4. Liga sammeln. Wurde anfangs Saison noch hartes Brot gegessen, so wurden gegen Ende der Saison die erspielten Resultate besser. Das reichte zwar nicht, um vom letzten Platz wegzukommen, zeigt aber doch eine Entwicklung in die richtige Richtung an.

Turniere und Vereinsleben

In diesem Vereinsjahr durfte der TTC Zug gleich zwei Veranstaltungen im Auftrag des Kantonalverbandes durchführen. Zum Einen fand das Kantons-Finale der Schooltrophy in unserer Halle statt, und Anfangs Jahr wurde der Kantons-Meister in der Einzel-Kategorie in einer packenden Serie von Spielen ermittelt. Beide Anlässe konnten dank dem grossen Einsatz von Spielleiter und Event-Manager tadellos durchgeführt werden.

Auf Grund der Absage aller Sportaktivitäten konnte diese Saison nur eines unserer internen Turniere, das Chlausturnier, ausgetragen werden. Dieses Turnier sowie das anschliessende gesellige Beisammensein beim gemeinsamen Nachtessen fand aber regen Anklang und war gut besucht.

Unterschiedlich besucht wurden die verschiedenen alternativen Sport-Angebote während der Schulferien von unserem Event-Managers. Veranstaltet wurde ein Minigolf-Turnier, ein Petanque-Turnier, eine Wanderung an der Sihl, ein Nachtspaziergang mit Fondue und das Weihnachtsessen im Restaurant Bahnhöfli. Wie immer waren diese Anlässe gut organisiert und fanden den Beifall der Teilnehmer.

Finanzen

Gemäss aktuellem Kassenstand ist die finanzielle Situation des TTC stabil. Während der Saison waren keine ausserordentlichen Aufwendungen notwendig.

Verband, Vorstand

Die Personal-Situation bei unserem Regionalverband TTVI hat sich mittlerweile stabilisiert.  Die pendenten Stellen konnten besetzt werden. Es hat aber klar aufgezeigt, wie schwierig es heutzutage ist, ehrenamtliche Stellen zu besetzen. Konnte man in früheren Zeiten durch das Ausüben solcher Ämter an Prestige gewinnen, sieht man heute darin nur noch Aufwand ohne persönlichen Nutzen. Sehr schade!

Die aktuelle Saison wird für Rolf Kaul die letzte Saison als Aktuar und Vorstandsmitglied sein. Nach 24 Jahren wird er nun seinen Platz einem jüngeren Clubmitglied abtreten. An dieser Stelle schon mal einen grossen Dank für seine langjährigen Dienste.

Einmal mehr möchte ich mich an dieser Stelle für die guten und stets mit vollem Einsatz geleisteten Dienste meiner Vorstands-Kollegen bedanken. Ohne ihren stetigen und gewissenhaften Einsatz würde der Club nicht funktionieren.

März 2020
Präsident TTC-Zug
René Trochsler