, Maurice

Mannschaftsbericht Zug 5 Saison 19/20

Die Vorrunde war geprägt von Verschiebungen. Es mussten fünf Spiele verschoben werden. Dies aufgrund von Ferienabwesenheit bei Zug V, der Absenz von Maurice wegen körperlichen Beschwerden und auch um den Gegnern entgegen zu kommen. Die Verschiebungen ermöglichten es Zug V alle Spiele in Komplettbesetzung zu spielen.

Unser Ziel am Anfang der Saison war nicht mehr so ambitiös wie in den Vorjahren. Obwohl mit Matthias Toggweiler und René Trochsler zwei starke Verstärkungen ins Team kamen, belasteten Unsicherheiten über die weitere Mannschaftszusammenstellung die Aussichten auf Saison 2019/2020. Wie viele Male könnte Maurice Isler spielen, wie sähe die Verfügbarkeit von Alfred Mörtlseder aus und was wäre, wenn Alfred ausfällt, Maurice nicht spielen kann, wer spränge als Ersatz ein?

Die Saison fing sehr gut an, landeten wir doch im ersten Spiel gleich gegen Steinhausen einen 7:3 Auswärtssieg und kurz darauf einen 9:1 Heimsieg gegen Dierikon. Im dritten Spiel waren verständlicherweise die Erwartungen des Capains hoch. Gegen Goldau hingen die Trauben etwas höher als gegen die ersten beiden Mannschaften. In der Besetzung mit Matthias, René und Alfred schaute dann gegen den permanenten Leader der Gruppe 4 ein beachtliches 5 zu 5 heraus. Die Vorrunde beendete Zug V auf dem dritten Rang mit nur einer ärgerlichen Auswärtsniederlage gegen Sarnen. Ärgerlich war die Niederlage deshalb, weil an ein reguläres Spiel nicht zu denken war. In der Dreifachturnhalle war der Lärmpegel so hoch, dass man sich als Spieler kaum auf den Tischtennis Sport konzentrieren konnte. Immer wieder war das Geschrei der fanatischen Volleyballfans Grund für unsere Unkonzentriertheit und Missgeschicke.
Als Captain bin ich sehr stolz auf die Leistung der Herren Matthias, René und Alfred. Sie haben in dieser Besetzung alle Spiele der Vorrunde durchgespielt und einen beispielhaften Mannschaftsgeist bewiesen.

In der Rückrunde spielten die gleichen Spieler ebenfalls alle Spiele in dieser Besetzung. Nur einmal versuchte Maurice gegen Goldau ein Comeback in unserem geliebten Tischtennis. Sein Einsatz war nicht gerade rosig. Er verlor alle Spiele sang und klanglos. Einen Satz sogar, oh welche Schande, diskussionslos mit 11 zu 0. Dazu ist nichts mehr beizufügen.
Dafür war die gesellige Kneipenrunde danach in der Pizzeria in Goldau ein Schmaus für unsere Kehlen und Mägen. Danke, dass die ganze Mannschaft dabei war. Es half die klare Niederlage gegen den Gruppenersten besser zu ertragen. Nach Mitternacht trafen wir dann zuerst bei Matthias in Zug und danach bei René in Allenwinden ein. Ein Abend, der mir als Captain mit nur einem Einsatz im 2019/202 trotz allem gut in Erinnerung blieb.

Aus uns bekannten Gründen konnten wir die Meisterschaft nicht zu Ende spielen. Gegen das Schlusslicht Rapid Luzern, wollte die Mannschaft in der Kanti nochmals in der Besetzung Matthias, René und Alfred ihrer Saison die Krone aufsetzen.
So blieb es beim Wollen, denn das Können, der Wille der Spieler konnte nicht unter Beweis gestellt werden. Zug V wurde mit 13 Spielen, 8 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen ausgezeichnete Dritte hinter dem permanenten Leader Goldau und dem zweiten Sarnen.

Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich herzlich bei meinen Mitspielern Alfred, René, Matthias sowie allen sichtbaren und unsichtbaren Unterstützern unserer Mannschaft. Ihr habt es uns ermöglicht wieder eine schöne und erfolgreiche Saison zu spielen. Ich bin stolz auf die gezeigte Leistung aller Spieler.

Ich bin nach meiner Sprunggelenk Operation am linken Fuss auf gutem Wege wieder gesund zu werden. Im Herbst gehe ich davon aus, dass ich sachte wieder mit Euch die Bälle schlagen darf. Darauf bange und freue ich mich jetzt schon.

Bravo boys.

Ich schaue gespannt nach vorne auf die nächste Saison, freue mich mit Euch zusammen zu sein, Euch zu sehen, mit Euch zu lachen, auch darauf gemeinsam schöne Momente zu erleben und auf unseren Saisonendhock. Wir werden den sofort nachholen, sobald die entsprechenden Gaststätten/-betriebe, Restaurants, Badikneipen oder Besenbeizen wieder offen und zugänglich sind.

El Capitàn
Mauriçinho el Isler do Menzingen