, Timoson

Mannschaftsbericht Zug 4 Saison 14/15

Mål : avancemang till andra division

Liebe Tischtennisfreunde

Die schwedische Nationalmannschaft Zug 4 verstärkte sich mit dem Weltklasse Spieler Danielson. Danielson verlor in den letzten 7 Jahren kein einziges Spiel und daher war das Ziel klar: Aufstieg! Die Euphorie wurde jedoch schnell gekränkt, da wir im ersten Spiel gegen Baar mit 3:7 untergingen. Auch unser erfahrener Aushilfespieler Hans-Günter konnte die Niederlage nicht verhindern. Da Maxson, Danielson und Walterson beim zweiten Spiel auch abwesend waren und Hans-Günter körperlich nicht aushelfen konnte, mussten wir bereits auf unser Edeljoker Brunoson zurückgreifen, welcher gleich alle Spiele gewann und wir das Spiel gegen Dierikon-Ebikon mit 9:1 entschieden. Auswärts in Willisau kam dann erstmals die „Stammelf Maxson, Walterson, Timoson“ zum Zuge und verloren gleich mit 4:6…

Tobiasson konnte mit dieser Situation nicht umgehen und entschied sich, das Land für mehrere Monate zu verlassen. Da auch Timoson (Ferien) und Maxson eine Auszeit brauchten, musste Zug 4 im Spiel gegen Schenkon bereits den dritten Ersatzspieler Alfredson aufbieten und dank ihm gewann Zug mit 9:1. Zuhause gegen Steinhausen gewannen wir das Spiel mit unserem bereits vierten Ersatzspieler Dimitrison 8:2. Darauf hin folgten zwei weitere Siege gegen Rothenburg (6:4) und Reussbühl (6:4), wo nun endlich unser Sommertransfer Danielson seine Prämiere gab. Durch das Vertrauen vom König Carl XVI. Gustaf hatte die Mannschaft immer noch Hoffnung und ging mit vollem Elan in die zweite Saisonhälfte. „Ja vi kan“ „Kom igen“!!!

Zwischenbilanz:

 

Die Prozente der gewonnen Spielen:
Timoson: 60%, Maxson 73%, Tobiasson 50%, Walterson 50%, Danielson: 66%, Alfredson 100%, Dimitrison 50%, Brunoson 82%, Hans-Günterson 0%, Doppel 100%

Die Rückrunde startete mit dem Spitzenspiel zwischen Baar und Zug, welches unentschieden endete. Daraufhin folgten Siege gegen Rothenburg (7:3), Willisau (8:2) sowie Schenkon (9:1). Nach dieser Siegesserie hatte Tobiasson sein Burnout überstanden und kam voller Erlan von den Ferien zurück. Wir gewannen gegen Steinhausen (6:4) sowie gegen Dierikon-Ebikon (8:2) und schlossen die Saison mit einem Unentschieden in Reussbühl ab.

Schlussbilanz:

 

Die Prozente der gewonnen Spielen:
Timoson: 71%, Maxson 57%, Tobiasson 60%, Walterson 55%, Danielson: 88%, Alfredson 100%, Dimitrison 50%, Brunoson 63%, Hans-Günterson 0%, Doppel 79%

Wie bereits im letzten Jahr belegten wir am Ende der Saison den undankbaren zweiten Rang.

Zum Schluss soll gesagt sein, dass die ganze Mannschaft wieder einmal ein kämpferisches Herz bewiesen und immer an den Aufstieg geglaubt hat. „Laganda“ „Kamplust“

Ich möchte mich noch ganz herzlich bei den zahlreichen Ersatzspieler bedanken, die immer vollen Einsatz gegeben haben. Herzlichen Dank!

Euer schwedischer Kapitän,

Timoson