, René

Jahresbericht des Präsidenten Saison 15/16

Liebe Clubmitglieder, geschätzte Freunde des TTC-Zug

Die letzten Meisterschaftsspiele sind ausgetragen, das Clubturnier ist auch schon passé, und draussen spriessen bereits die ersten Frühlingsblumen; es wird also wieder Zeit für ein Resümee über das vergangene Vereinsjahr. So will ich also mal rekapitulieren:

Mitgliederentwicklung

Erfreulicherweise sind unsere Mitgliederzahlen seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Besonders erfreulich ist dabei auch der gestiegene Frauenanteil am Training und am Wettkampfsport. Grossen Anteil daran tragen natürlich die Wey-Sisters, welche immer wieder frischen Wind und Leben in die Wettkampf-Arena brachten. Ich hoffe, es geht in diesem Stil weiter.Nachteilig wirken sich die hohen Mitgliederzahlen auf die Platzverhältnisse in der Trainingshalle aus. Besonders in der Wettkampfsaison mussten sich die Trainierenden des Öftern um die Tische balgen. Für die motiviertesten Spieler, welche sich auch durch eine „suboptimale“ Trainingsumgebung nicht abschrecken lassen, konnte mit dem Mehrzweckraum in der Herti jeweils am Montag ein Zusatztraining eingerichtet werden. Ich werde mich deshalb auch weiterhin für eine grössere Halle bemühen, wenn auch ohne grosse Hoffnung auf schnelle Besserung. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Spielbetrieb

Mit derzeit 36 lizenzierten Spielern in insgesamt 8 Mannschaften bestritt der TTC-Zug die Mannschaftsmeisterschaft der Herren und in der U18-Liga. Leider steigt wie meist in den letzten Jahren eine 2.Liga-Mannschaft ab. Zum Glück wird dies durch einen Aufsteiger aus der 3.Liga kompensiert. Dadurch kann eine ausgewogene Mannschaftspyramide (2.Liga, 3.Liga, 4.Liga) aufrechterhalten werden, so dass das Ersatzspieler-Prozedere einigermassen funktionieren kann. Trotzdem ist festzustellen: Unsere Wettkampfstärke ist gesunken! Leider ist es Tatsache, dass wir derzeit zu wenig 2.Liga-taugliche Spieler mit Einsatzbereitschaft für eine ganze Saison haben, um eine 2.Liga-Mannschaft für das obere Mittelfeld stellen zu können. Die Gründe dafür sind vielfältig: das zunehmende Alter der Leistungsträger, mangelndes Training, fehlende Motivation etz. Natürlich ist auch aus meiner Sicht der blosse Spass am Spiel an erster Stelle zu nennen. Trotzdem ist der Wettkampf-Erfolg ein Aushängeschild des Vereins, und dieser müsste gelegentlich mal aufpoliert werden. Wie man das anstellen soll ist ein anderes Thema.

Vereinsleben

Der Verein funktioniert! Unsere verschiedenen Anlässe wurden gut besucht und haben durchwegs positive Echos ausgelöst. Neben den traditionellen Anlässen wie Chlausturnier und Clubturnier mit den anschliessenden Nachtessen fanden dieses Jahr wiederum diverse weitere Aktivitäten statt:o  Das gutbesuchtes Spezial-Training mit Brigitte Hirzel und Marlene Mühlemanno  Das Aufstiegsfest unserer 3.Liga- und 4.Liga-Aufsteiger auf dem Zugerbergo  Das Petanque-Turnier in Adligenswilo  Das Bowlingturnier mit einem unerwarteten Höhenflug von Thorben Flacho  Das Weihnachtsessen im Bahnhöfli in Mettmenstetteno  Das Skiweekend in ElmAuch im kommenden Vereinsjahr planen wir eine Wiederholung der Anlässe, sofern das Wetter mitspielt. Zudem dürfen wir uns wiederum auf ein Aufstiegsfest freuen, das nach ersten Meldungen im Vorgarten von Günter stattfinden soll.

Anschaffungen

Seit Beginn der Spiel-Saison verfügen wir über neue Spielfeld-Umrandungen. Diese wurden vollumfänglich von der Firma Wide-Technologies gesponsert. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die Unterstützung des Vereins.An der letzten GV wurde die Anschaffung eines Ball-Roboters bzw ein Testbetrieb mit einem Leihgerät beschlossen. Auf Grund der stets voll besetzten Halle wurde dieser Beschluss bisher nicht umgesetzt. Zudem sind für die Problematik von Auf- und Abbau (Wann und durch Wen) sowie die Platzierung des Geräts nach dem Training noch keine Ideen vorhanden. Das Thema muss also nochmal an der GV behandelt werden.

Berichtserstattung

An der letzten GV wurde diskutiert, ob und welche der offiziellen Berichte (Präsidentenbericht, Spielleiterbericht und GV-Protokoll) an der GV verlesen und welche lediglich auf der Homepage veröffentlicht werden sollen. Das Thema wurde schlussendlich an den Vorstand delegiert.Der Vorstand schlägt der GV nach einer Beratung nun vor, alles beim Status Quo zu belassen, also den Präsidenten- und den Spielleiterbericht lediglich auf der Homepage zu veröffentlichen und das GV-Protokoll zu verlesen. Begründung: Mit dem verlesen des alten GV-Protokolls wird aktuell an der GV auf die Themen und Aufgaben des verflossenen Jahres aufmerksam gemacht und ermöglicht dadurch nochmals darauf einzugehen. Andererseits wird durch das Weglassen der anderen Berichte die GV gestrafft. Ich werde dieses Thema an der GV nochmals ansprechen.

Jubiläum

Mit dieser GV feiert der Club ein kleines Jubiläum, er wird 20 Jahre alt. 1996 fand dazumal die Fusion zwischen den an Mitgliedern darbenden Vereinen TTC-Herti und TTC-L&G statt. Vom damaligen Mitgliederschwund hat sich der Club mittlerweile gut erholt und sich auch sonst gut entwickelt. Damit haben wir wiederum einen Grund zum Feiern. Um das Aufstiegsfest bei Günter aber nicht zu konkurieren, schlage ich einen Anlass im Herbst vor. Mein Vorschlag: Tagesausflug zu Fuss mit kulinarischen Zwischenstopps auf Kosten des Vereins für alle interessierten Mitglieder mit Anhang. 

Danksagung

Einmal mehr möchte ich mich an dieser Stelle für die guten und stets mit vollem Einsatz geleisteten Dienste meiner Vorstands-Kollegen bedanken. Ohne ihren Effort würde der Club nicht funktionieren. Ich hoffe, dass ich noch lang mit ihrer Unterstützung rechnen kann. Entgegen anderslautenden Ankündigungen konnte ich alle Vorstandsmitglieder zu einer Weiterführung ihrer Tätigkeit überzeugen. Mit Einverständnis der GV kann der Vorstand somit auch nächste Saison in gleicher Besetzung amten.

April 2016
Präsident TTC-Zug
René Trochsler